TravelShop GmbH, Baden-Baden Schiffsbewertungen, Kreuzfahrtkritiken und Erfahrungsberichte Schiffsbewertungen, Kreuzfahrtkritiken und Erfahrungsberichte
  Schiffsbewertungen.de
 Impressum
Schiffskritiken und mehr  
TravelShop GmbH
Gewerbepark Cité 14, 76532 Baden-Baden
Tel. 07221 - 96 97 55, www.travelshop.de
eMail: information@travelshop.de
Wir sind persönlich für Sie da:
Mo - Fr  10:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Schiffsbewertungen > Schiffe > Mein Schiff 1 > Bewertung
Schiffsbewertung schreiben
 
TUI Mein Schiff 1 Bewertung für Mein Schiff 1 schreiben
Schiffstyp: Hochseeschiff
Veranstalter: TUI
Baujahr: 2018
Tonnage: 111.500
Passagiere: 2.894
Bordsprache: deutsch
Besonderes: all inclusive

Der Kreuzfahrtspezialist

 Vorherige
Schiffskritik
Gesamtbewertung Mein Schiff 1
Bewertung 3 von 23
Nächste
Schiffskritik
 
 

Schönes Schiff, aber...

Diese Schiffsbewertung:
Datum: veröffentlicht am 27.09.2019
Autor: Kay S.
Schiff: Mein Schiff 1
Kreuzfahrt:Transatlantik, 04.09. - 19.09.2019
Kurzbewertung:
schlechtschlechter   bessergut
Schiffszustand    80
Service    20
Gastronomie    20
Kabinen    50
Unterhaltung/Freizeit

  keine Angabe  

Landausflüge    50
Hygiene    80
Bord-Nebenkosten    50
Preis/Leistung    0
Kategorie
TravelShop-SymboleTravelShop-SymboleTravelShop-Symbole
Punkte
44/100
Weiterempfehlung
nein
Kommentar: Dies ist, bis auf ein paar persönliche Anmerkungen, exakt der Bericht welchen ich auch an TUI gesendet habe.

Sehr geehrte Damen und Herren,
da ich am Ende meiner vergangenen Kreuzfahrt mit Ihnen (Mein Schiff 1, Hamburg – New York – Kabine 8111), wie zu erwarten gewesen ist, keine Feedback Formular auf meiner Kabine hatte, möchte ich Ihnen auf diese Weise Feedback zu der Reise geben.

Ich fange jetzt einfach einmal beim Start der Reise an. Ich habe bei Ihnen für €25,-- das Early Check In Paket gekauft. Dieser Check in war nun auch bei besten Willen nicht möglich, da durch die Reise in die USA, zunächst einmal eine ausgiebige ESTA Kontrolle stattgefunden hat. So war erst einmal über eine Stunde in der Schlange stehen nötig und letztendlich konnte ich das Schiff nur zu einer Zeit betreten in der ich auch als nicht Aufpreis zahlender Passagier in auf das Schiff gekonnt hätte. Laut Rezeption an Bord, ist selbstverständlich keine Rückerstattung möglich. Meinen Check In habe ich online bereits vor Antritt der Reise vorgenommen. Vor Ort im Terminal war es dann so, dass vor dem Pre Checked Schaltern riesen Schlangen waren und ich vor dem Schalter für Passagiere die keinen Pre Check In gemacht hatten, keine Minute warten musste. Wo ist da bitte die Logik? Man nimmt Ihnen quasi Arbeit ab und wird dann mit langen Wartezeiten „belohnt“.

Die Kabine
Die Kabine an sich war schön und geräumig. Besonders gut fand ich die vielen Staumöglichkeiten und die bequemen, verstellbaren, Stühle auf dem Balkon.
Die teure Internetoption 7GB hingegen, war eine Frechheit. Um eine einzige Nachricht mit WhatsApp zu versenden bedurfte es diverser versuche und wenn man dann noch den Wahnsinn beging und ein Foto mitgeschickt hat, war eine Übertragungsdauer von über 15 Minuten und zahlreiche Verbindungsabbrüche die Regel und nicht die Ausnahme. Selbst die einfache Google Startseite ließ sich teilweise kaum öffnen und Artikel bei der Zeit online zu lesen, war aufgrund der langen Wartezeiten fast ein Ding der Unmöglichkeit. Mein Abo bei der Zeit herunter zu laden, dauerte die halbe Nacht. Insgesamt war dies meine zwölfte Kreuzfahrt, die vierte Transatlantik. Aber ein derartig schlechtes Internet hatte ich noch nie. Selbst auf der alten Norwegian Star, war die Internetverbindung bzw. WLAN um Längen besser. Da ich selber in der IT tätig bin und zu meinen Fachgebieten Netzwerkplanung gehört, kann ich mir die Gründe für dieses grottenschlechte Netz auf so einem modernen Schiff gut denken. Ich war via meinem Smartphone und einem IPad Pro online. Ich schaffe es sehr selten in einem Monat mehr als 5 GB meines Internettarifs bei Vodafone zu verbrauchen. Das obwohl auch mal ein Film gestreamt wird. Auf Ihrem Schiff verschwanden aber auf wundersame Weise die vollen 7 GB in weniger als zwei Wochen. Wobei mir meine Geräte keinen erhöhten Datenverbrauch angezeigt haben und ich in allen Häfen ausschließlich LTE verwendet habe, da dies einfach schneller und zuverlässiger war als das WLAN an Bord.

Das Fernsehangebot war ebenso lächerlich. Vor allem wenn man so wie ich, krankheitsbedingt (mehr dazu später) ein paar Tage das Bett hüten musste. Erst war das deutsche Fernsehprogramm noch verfügbar. Diese wurde auf dem Atlantik dann aber abgeschaltet, weil außerhalb des Empfangsbereiches. Angeblich war es aus technischen Gründen nicht möglich auf das amerikanische Fernsehprogramm zu schwenken. Ein Punkt der ebenfalls auf der deutlich älteren Norwegian Star problemlos funktionierte. Statt dessen wurde auf die Videothek verwiesen. Zu meiner „Freude“ enthielt diese aber nur eine lächerliche Anzahl an Filmen. Selbst das Flugzeug auf meinem Rückflug hatte hunderte Filme zur Auswahl. Besonders toll war es aber, dass einige Filme überhaupt nicht starteten und auch gern einmal mitten im Film einfroren, so dass man den Film komplett abbrechen musste. Dies soll ein modernes, technisch fortschrittliches, Schiff sein?

Der Kabinenservice war qualitativ ebenfalls mehr als mäßig. Es wurde ein neues, löchriges, Bettlaken aufgezogen, leere Wasserflaschen wurden erst entsorgt wenn man ausdrücklich darum bat, oder sie in den Mülleimer stopfte, Deutschkenntnisse waren kaum vorhanden (was mich nun nicht so sehr störte, da ich sowohl im Englischen als auch im Deutschen zuhause bin), ich die ganze Zeit mit Mr. Daniel angesprochen wurde, obwohl ich versuchte dies mehrfach richtig zu stellen usw. Die Höhe war allerdings, dass ich abends auf meinem Balkon ausgesperrt wurde. Ich saß auf meinem Balkon und habe gelesen als der Kabinenservice seine abendliche Runde gemacht hat. Da ich eine gerade abklingende Erkältung hatte, tat mir die Seeluft auch sehr gut. Es wurde während ich auf dem Balkon saß auch der Aschenbecher dort entleert und mit mir kommuniziert. Als die Arbeiten beendet waren, wurde mir mitgeteilt dass man fertig ist und mir einen schönen Abend gewünscht. Ich merkte zwar wie man die Tür hinter mir wieder zu schob, aber nicht wie diese dann auch von innen verriegelt wurde! Nach weiteren ca. 15 Minuten wurde mir zu kalt und ich wollte wieder in die Kabine. Leider bemerkte ich dann, dass das nicht mehr geht und die Tür von innen verriegelt gewesen ist. Es war bereits dunkel und es war anscheinend außer mir niemand mehr auf den anderen Balkonen. Rufen war also vergeblich. Über die vollkommen nutzlose Telefonfunktion der Handy App konnte man auch niemand erreichen. Ich schrieb also eine WhatsApp Nachricht an meine Lebensgefährtin in Deutschland und diese versuchte, natürlich ebenfalls erfolglos, irgendjemanden bei TUI telefonisch zu erreichen. Nach weiteren 30 Minuten war ich komplett durchgefroren. Nach fast zwei Stunden auf dem sehr kühlen Balkon bemerkte ich dann auf einmal einen Lichtschein auf dem Balkon links neben mir. Wie ich später erfuhr hatte meine Nachbarin ihren Mann gebeten noch einmal die Vorhänge zu öffnen. Das war mein Glück, denn so konnte ich endlich jemanden auf mich aufmerksam machen. Meine Nachbarin holte dann die Supervisorin des Kabinenservice und ich wurde endlich von dem Balkon befreit. Ohne sie, hätte ich wohl auf dem Balkon übernachten dürfen. Ich habe mich gleich danach an der Rezeption beschwert und „man wollte sich darum kümmern“. Nun musste sich ja niemand mehr kümmern. Ich war ja endlich von dem Balkon runter. Der Erfolg dieser Aktion war dann, dass ich zwei Tage mit Fieber im Bett verbracht habe, die Erkältung die vorher fast weg gewesen ist wieder voll da war, ich mehrere Nächte wegen heftiger Hustenanfälle nicht vernünftig schlafen konnte und Husten und Schnupfen nun seit etwa drei Tagen endlich verschwunden sind.

Der Service der Wäscherei war ebenfalls eine Frechheit. Ich wollte den letzten Seetag eigentlich darauf verwenden meine Koffer zu packen, da ich am Abend in Bayonne mit einem Bekannten in New Brunswick zum Essen verabredet war. Also gab ich bei der letzten Laundry Challenge, am Montag, noch einmal einen großen Sack Wäsche ab, welche laut Kabinenservice am nächsten Tag wieder gereinigt zurück sein sollte. Den Tag auf See verbrachte ich auf dem sonnigen Balkon meiner Kabine. Am frühen Nachmittag als ich meinen Balkon verlies, fand ich dann den Wäschesack mit zusammengeknüllter, schmutziger, Wäsche auf meinem Bett vor. Es war also jemand, während ich gut sichtbar auf dem Balkon saß, in meiner Kabine und hat dem Sack dort hin geworfen. Ich durfte also wieder einmal zur Rezeption wandern. Nach einiger herum Telefoniererei der Dame dort, stellte sich heraus, dass der Sack nicht gereinigt wurde weil ich ein T-Shirt zu viel auf dem Waschzettel stehen hatte. Dies hätte man mir auch erklären können als ich sowieso in der Kabine gewesen bin, als man den Sack dort abwarf. Alternativ hätte man dies auch auf dem Waschzettel vermerken und die Wäsche einfach reinigen können. Der Preis wäre durch die Challenge ja sowieso egal gewesen. Aber warum, wenn man einen Kunden auch prima nerven kann. Ich bekam dann einen neuen Zettel, den ich dann neu ausfüllen musste, damit ich dann noch einmal an der Rezeption vorspreche, damit der Sack dann noch einmal abgeholt und wahrscheinlich auch gereinigt wird. Der Sack wurde dann später abgeholt. Auf Nachfrage wurde mir dann gesagt dass ich nun durch die Verspätung mit der Wäsche erst am nächsten Abend rechnen könnte und man da nichts machen kann. Als ich erklärte dass ich aber den kompletten Tag in New York nicht an Bord sein werde, abends ebenfalls nicht weil ich verabredet sei und an diesem Seetag packen wollte, wurde lediglich mit den Schultern gezuckt und mir erklärt, dass man da nun mal nichts machen kann. TUI hat es also geschafft mir nicht nur die meisten Tage an Bord sondern auch meinen Aufenthalt in New York zu versauen, auf den ich mich sehr gefreut hatte. Ich musste ja nun den Abend mit packen verbringen und musste das Treffen mit meinem Bekannten absagen.

Restaurants
Zunächst einmal der Ankelmannsplatz. Wie kann es sein, dass ausgerechnet das Buffet Restaurant ständig wechselnde Öffnungszeiten hat? Auf allen anderen Schiffen die ich kenne, hat das Buffetrestaurant sehr frühe und vor allem gleichbleibende Öffnungszeiten. Zeitlich gefolgt von den anderen Frühstücksmöglichkeiten an Bord. Nur bei TUI ist es anders. Die Stimmung unter den Passagieren dort am frühen Morgen war dann auch dementsprechend schlecht, wenn man erst noch ewig warten musste bis endlich einmal aufgetischt war. Die Qualität bei allen Mahlzeiten dort, entsprach sowieso eher der einer maximal mittelmäßigen Kantine. Abwechslung war dort nicht gegeben. Das Rührei war morgens mehr flüssig als fest, die „frischen“ Pancakes waren eher ein Keks und ein so geschmacksneutrales French Toast hatte ich noch nie in meinem Leben. Um nur einmal einige Beispiel vom Frühstück zu nennen. Was sicher war, war dass der es täglich irgendeinen asiatischen Fraß gab der immer nur verschiedene Namen, aber nie einen unterschiedlichen Geschmack hatte. Oder irgendwelche zerkochte Pasta mit irgendeiner Soße. Irgend ein Matsch mit Linsen war auch täglich am Buffet vorhanden. Schlechter als dort, habe ich noch nie auf einer Kreuzfahrt gegessen. Das gleiche gilt ebenso für die inkludierten Restaurants, sofern man denn in der Lage war herauszufinden welche Lokale denn nun überhaupt im Preis enthalten sind, welche nicht und dort auch einen Platz als Alleinreisender bekam.
Positiv kann ich lediglich das Burger Restaurant hervorheben. Die Burger dort waren wirklich von einer sehr guten Qualität. Allerdings waren dort, wie in allen anderen Lokalitäten an Bord die ich kennengelernt habe, das Personal eher sehr gestresst, wenig freundlich und auch nicht wirklich höflich. Naja, aber so passte das wenigstens hervorragend zu den vielen Rentnern an Bord. Diese tolle Qualität und Wohlfühlatmosphäre sorgte dann dafür, dass ich, wenn immer ich die Möglichkeit hatte, meine Malzeiten nicht an Bord eingenommen habe.

Es gibt noch mehr Punkte, aber ich denke das reicht erst einmal. Gespräche mit Mitreisenden auf den Landausflügen ergaben aber ein ähnliches Bild.

zurück zur Übersicht

 TravelShop GmbH, Gewerbepark Cité 14, D-76532 Baden-Baden, Telefon 07221 - 96 97 55, eMail 
  Schiffsbewertungen.de © TravelShop GmbH - Impressum Datenschutz  
 

Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne persönlich:
TravelShop GmbH, Gewerbepark Cité 14, D-76532 Baden-Baden, Tel. 07221 - 96 97 55, www.travelshop.de